1. Die aktuelle Situation des digitalen Lernens für deutsche Schulen und Bildungseinrichtungen im Rahmen der Corona-Pandemie

In diesem Teil unseres Projektes „Optimales digitales Lernen während und über die Krise hinaus“ geht es um die Fragestellung „Welche Maßnahmen können deutsche Schulen und Bildungseinrichtungen ergreifen, um kurzfristig den Bildungsbetrieb aufrechtzuerhalten“.

 

Im internationalen Vergleich ist Deutschland in der digitalen Bildung flächendeckend nicht optimal aufgestellt – wenn auch der Wille hierfür durchaus gegeben ist. Nun bringt die Krise eine erzwungene Dynamik in das Thema eLearning. Je weitsichtiger man nun aus dieser Situation heraus handelt, desto eher lässt sich diese Krise auch als Chance nutzen, um in Zukunft deutlich besser aufgestellt zu sein.

Jede Bildungseinrichtung und jeder Lehrer improvisiert so gut es geht – im Rahmen der jeweiligen Möglichkeiten, Fähigkeiten und Werkzeuge (Tools), die zur Verfügung stehen. Schulen und Einrichtungen, die bereits vor der Krise eine bestehende eLearning-Lösung (LMS-System) hatten, nutzen diese so konsequent wie möglich.

Insgesamt wird vielleicht nicht immer didaktisch sauber oder hochwertig gearbeitet – was man in der Kürze der Zeit nicht erwarten kann – doch es wird gearbeitet!

 

Schulleitung und Lehrer

In weiten Teilen gibt es eine Überforderung für Schulleitungen und Lehrer, da sie ihren „Lehrauftrag“ über ein digitales Zwischenmedium einerseits – und Eltern als Vermittler anderseits – umsetzten müssen. Ein zentrales Organ, welches die optimale Strategie entwickelt und verfügbar macht, fehlt.

Auf der einen Seite sind viele Lehrerinnen und Lehrer sehr gut auf das momentane digitale Homeschooling vorbereitet. Es wird problemlos mit digitalen Klassenräumen oder mit Videoanrufen gearbeitet. Auf der anderen Seite gibt es viele Lehrer, die mit der plötzlich eingetretenen Krisensituation komplett überfordert sind. Dieses hat nichts mit dem Alter zu tun. Vielmehr ist die persönliche Bereitschaft ausschlaggebend, inwiefern die Nutzung digitaler Lehr- und Lernmethoden in der kritischen Phase angewendet werden kann.

 

Eltern und Kinder

Eltern und Kinder sind zum Teil überfordert mit der Informationsflut, welche Lehrer ihnen mit besten Absichten bescheren. Diese resultiert zumeist auch daraus, dass Lehrer sich nicht untereinander abstimmen oder nicht abstimmen können. Digitales Lernen ist gegenwärtig noch keine Selbstverständlichkeit. Von Vorteil ist, dass Kinder (Schüler) grundsätzlich neugierig sind und zumeist spielerisch an die Sache heran gehen.

Für Eltern ist die Schule auch immer eine Form der Kinderbetreuung, die in ambitionierten Elternhäusern nun organisiert werden muss. Hierbei entsteht ein hoher Mehraufwand für Eltern und, sofern möglich, Angehörige: generelle Betreuung, Mittagessen und Hilfe beim Schulstoff und den Hausaufgaben. Somit werden Eltern zum Ersatzlehrer, Assistent und Kontrolleur des Lernfortschritts. Damit der Sport nicht zu kurz kommt, müssen Eltern auch hierauf ein Auge haben.

In einigen Familien gibt es – trotz der Mehrbelastung – auch sehr positive Effekte. Es wird wieder mehr miteinander geredet und mehr Zeit miteinander verbracht. Bei anderen Familien dominieren negative Folgen, da sich einige Eltern nicht wirklich für ihre Kinder interessieren und somit auch keine Zeit in ein vernünftiges Bildungs- und Beschäftigungsangebot für die EIGENEN Kinder investieren (können).

Eltern selbst sind natürlich auch mit ihren persönlichen Themen und Ängsten konfrontiert: Corona Virus, Job und Existenz. In Extremfällen führt dieses – in Verbindung mit der aktuell eingeschränkten Bewegungsfreiheit – leider auch zu Fällen häuslicher Gewalt. Oft wird in diesen Familien auch nicht die zuvor beschriebene Lernumgebung geschaffen und oft ist die erforderliche technische Basis auch nicht gegeben. Es gibt immernoch Haushalte, in denen Internet, Computer, Tablets oder Smartphones nicht oder nur sehr eingeschränkt für alle Familienmitglieder vorhanden sind.

 

Grundschulen

Die Klassenräume und Lehrer in Grundschulen sind teilweise sehr gut mit digitalen Lernmedien und Hardware ausgestattet. Diese zumeist ortsgebundenen Infrastruktur nutzt dem einzelnen Schüler zu Hause natürlich wenig.

Spezielle Software für Schüler höherer Klassen sorgt für ein gruppenorientiertes, dynamisches Erarbeiten von Lerninhalten und den Aufbau von hochstehenden menschlichen Gruppenwerten. Im Rahmen der Pandemie kann auch hier nicht von heute auf morgen auf ein digitales Klassenzimmer mit allen Beteiligten, zum Beispiel via Chat, mit allen Erfordernissen umgestellt werden.

 

Bildungsträger

Für Bildungsträger gilt, dass die Ausrüstung mit Lernsystemen eher durchschnittlich ist und das Personal oft nur holprig mit der Hardware und Software umzugehen weiß. Lerneinheiten als Videos oder gar simultan im Chat kann man an einer Hand abzählen. Bisher wurden Online-Bildungsträger eher als Wettbewerber betrachtet. Diese wiederum sind derzeit klar im Vorteil in Bezug auf ihre Infrastruktur – nicht aber unbedingt auf die gegenwärtig benötigten Inhalte. Eine erste Idee (1) hierzu: Partnerschaften von klassischen und online Bildungsanbietern haben großes Zukunftspotential.

 

Universitäten

An den Universitäten sieht es besser aus. Dort wird schon länger mit digitalem Lernen experimentiert und gearbeitet. Erste Universitäten streamen bereits „live aus dem Hörsaal“.

 

ESSENZ

Die ideale Art zu lernen ist gegenwärtig weder konventionell noch digital gegeben. Die Motivation zu lernen läuft Gefahr, (weiter) zu sinken. Daran ändert auch eine verbesserte Struktur des digitalen Lernens nicht viel. Zu stark ist  die Vorstellung verbreitet, der digitale Unterricht müsse genauso aussehen beziehungsweise strukturiert sein wie in der Schule.

Hinzu kommt, dass digitales Lernen noch nicht für alle Schüler gleichermaßen geeignet ist, sondern erst ab einem bestimmen Alter. Nicht dass Kleinkinder dieses nicht könnten. Doch digitale Medien im Übermaß stehen nicht wirklich im Einklang mit einer guten und gehirngerechten kognitiven Gesamtentwicklung. Und was ist mit unseren Mitmenschen mit körperlichen und geistigen Einschränkungen?

Am Ende des Tages ist Schule auch der Raum für ein soziales Miteinander. Das Erlernen und Ausbauen von Respekt anderen und sich selbst gegenüber, sind fundamental wichtig für ein erfolgreiches Beschulen. Dies scheint über die Entfernung und durch digitale Kommunikationswege derzeit erschwert. Hier können Online-Gruppen und Einzelgespräche helfen, Schadensbegrenzung zu betreiben. Vielen Schulen und Lehrer praktizieren diese bereits vorbildlich.

 

Im nächsten Teil unseres Projektes „Optimales digitales Lernen während und über die Krise hinaus“ geht es um die Fragestellung „Welche Maßnahmen können deutsche Schulen und Bildungseinrichtungen ergreifen, um kurzfristig den Bildungsbetrieb aufrechtzuerhalten“ – sprich, erste innovativen Ideen, um die aktuelle Situation konstruktiv und zukunftsorientiert weiterzuentwickeln.

Kommentieren:

Nur Mut

Wir sind nur ein Klick entfernt

Wir nutzen ihre Daten nur für die Kommunikation mit ihnen und geben diese auf keinen Fall an Dritte weiter!