2. Maßnahmen, welche die Taxibranche ergreifen kann, um Fahrgäste sicher zu befördern

In der Krise steht ein Set an Maßnahmen zur Verfügung. So können Fahrgastzellen abgeschirmt werden, über das normale Maß hinaus innovativ desinfiziert werden, neue Technologien eingesetzt werden, bargeldloses Bezahlen genutzt werden, sichtbare und gefühlte Sicherheit erhöht werden und weitere Maßnahmen.

Fahrgastzellen zum Fahrer hin abschirmen

  • Dies minimiert die Gefahr den Fahrer anzustecken, der dann wiederum andere Fahrgäste anstecken könnte.
  • Zu vergleichen mit den alten englischen Taxen, in denen es eine Scheibe zwischen Fahrgast und Fahrer gab.
  • Neue Fahrzeuge könnten bereits mit dieser Abschirmung ausgestattet werden.
  • Ein Nachrüst-Kit könnte entwickelt werden, welches man selber verbaut und das jedes Unternehmen einfach mit Standardbauteilen nach Anleitung bauen kann.
  • Die Ausgabe von Atemschutzmasken an Fahrgäste, die behalten werden können.
  • Das Tragen von Schutzmasken durch Taxifahrer.
  • Verwenden von Überzügen für Kopfstützen (wie in der Bahn bzw. im Flugzeug), die nach jeder Fahrt gewechselt werden.
  • Die erforderlichen Verhaltensmaßregeln und Tipps für Fahrgäste in der Fahrgastzelle aushängen.

 

Regelmäßige Desinfektion nach jeder Fahrt

  • Die Desinfektion via Checklisten dokumentieren.
  • Ein Video verbreiten, welches einen Fahrer bei der Desinfektion zeigt.
  • Die Desinfektion als verpflichtenden Standard in der Brache definieren.
  • Den Sitzbereich des Fahrgastes nach der Fahrt desinfizieren.
  • Eine Option wäre auch, die Fahrgastsitze mit einer Folie zu bespannen, die ggf. nach jeder Fahrt ausgetauscht wird.
  • Die Versiegelung des Fahrzeuges ist eine weitere Option: Jeder Fahrgast löst ein Siegel, das garantiert, dass das Fahrzeug zuvor desinfiziert wurde.

 

Evaluierung neuer Technologien, die zuvor erprobt werden

  • Einsatz von Luftfiltern bzw. Luftreinigern.
  • Ausreichend frische Luftzufuhr gewährleisten.
  • Tauglichkeit von Ozon Lampen, Desinfektionslampen, UV-Lampen, etc. prüfen .
  • Technische Komponenten als grundsätzliches zentrales Element – auch für die Zukunft: Innovative Hygiene- / Desinfektionstechnik.

 

Keine Nutzung von Bargeld

  • Nur Zahlungen via App und Kartenterminal gestatten.
  • Die Bezahlung vor der Fahrt via Online-Portal (s.u.) ermöglichen.
  • Zahlen mit Bitcoin und Co. (Stablecoin).

 

Maßnahmen für eine sichtbare und gefühlte Sicherheit.

  • Der Taxifahrer könnte Handschuhe tragen.
  • Der Fahrer steigt nur in Notsituationen aus dem Fahrzeug und hilft auch nicht beim Türaufhalten usw..
  • Den „sicheren Transport“ im Kriesenfall anbieten: Sicherer als Bus und Bahn.
  • Garantieren, dass in „normalen Taxen“ keine infizierten Personen transportiert werden. So steigt die gefühlte Sicherheit. Nur bestimmte Taxen sollten Krankentransporte von infizierten übernehmen. Dies könnten beispielsweise Taxen sein, die besagte Trennung zwischen Vorder- und Hintersitzen eingebaut bekommen haben und Sitze mit Folien überspannen (s.o.). Alternativ: Harte Plastikbänke einbauen wie an Bushaltestellen. Diese können extrem einfach desinfiziert werden.
  • Den Fahrgast nicht mehr vorne sitzen lassen.
  • Verbot von Gruppenbeförderungen (RideSharing).
  • Feste Vereinbarungen von regelmäßigen bzw. wiederkehrenden Fahrten organisieren durch deren Vermarktung (siehe Kommunikation).
  • Den „Stammfahrer“ für Stammkunden aufbauen: „Der Taxifahrer meines Vertrauens“: verantwortungsbewusst und in der Krise „geprüft gesund“.
  • Die Fahrer absolvieren einen „Corona-Test“ und kennzeichnen dieses durch einen Aufkleber an die Scheibe. Optional wird dieses wird transparent in der korrespondierenden App des jeweiligen Verbundes / Unternehmens abgebildet.
  • Eventuell können kritische Fahrgäste (Verdachtsfälle) speziell gehandhabt werden.
  • Ein frischer Geruch im Fahrzeug ist wichtig – ev. ähnlich einer (Zahn)Arztpraxis.
  • Die Fahrzeuge müssen trotzdem noch einladend wirken – wie Business Class im Flugzeug.
    • Optional: Einheitliche Uniformen, Handschuhe tragen.

 

Keine Wartezeiten für Fahrgäste

  • Den Kontakt mit anderen Gästen (untereinander) möglichst reduzieren.
  • Direkte Abholung am Flughafen und Bahnhof ohne Warteschlangen z.B. durch die Buchung vorab.
  • Direkte Wege von Tür zu Tür ermöglichen.

 

Gespräche zwischen Fahrer und Fahrgast

  • Eine positive Gesprächsführung.
    • Hierzu ist eventuell Ausbildung der Fahrer erforderlich.
  • Keine negative Berichterstattung über Medien (Radio, Funk) im Fahrzeug.

 

Es gilt jetzt die erforderliche Geschwindigkeit an den Tag zu legen, um diese Maßnahmen nacheinander weitestgehend umzusetzen.

 

Kommentieren:

Nur Mut

Wir sind nur ein Klick entfernt

Wir nutzen ihre Daten nur für die Kommunikation mit ihnen und geben diese auf keinen Fall an Dritte weiter!